Riesenerfolge beim AT Cup für die Judoka U 14 des Talentestützpunkt Chemnitzer PSV

Am Samstag, 14.09.19 fand der 5. Internationale AT Cup und gleichzeitig Sichtungsturnier des Judoverbandes Sachsen in Leipzig statt. Gekämpft wurde in den Altersklassen U14, U16 und U18.  In der U14 und U16 wird es als Sichtungsturnier des Judoverbandes Sachsen durchgeführt. 450 Judokas aus ganz Deutschland, weiterhin u. a. Nationalteams aus Österreich, Dänemark, Italien und Tschechien reisten zu diesem Event an und kämpften auf 4 Matten um die Medaillen.

Der Chemnitzer PSV war hier mit zwei Judoka vertreten. Und schon der Blick auf die Wettkampflisten zeigte, hier waren keine „No Names“ am Start, sondern die deutschen Landesverbände zeigten sich ganz stark vertreten.

Lukas Rosenkranz, in der Klasse bis 48 kg eingewogen, machte aus seinen Medaillienambitionen keinen Hehl und begann seinen Auftaktkampf gegen den Berliner Amann mit Ippon für O Uchi Gari, einer Innensichel. Den zweiten Kampf beendete er ebenfalls vorzeitig mit Ippon für einen toll vorgetragenen Tani Otoshi (Talfallzug), mit dem er den Thüringischen Vertreter Bakseev überraschte. Den Lichtenberger Langnickel konnte Lukas mit einem Harai Goshi (Aussenschenkelwurf) ebenfalls vorzeitig besiegen. Im Finale stand ihm nun Dauerkonkurrent Tsamourlidis gegenüber. Den Kampf begann er sehr konzentriert und als Lukas dessen Angriffsversuch zum Konter nutzte, versuchte sich dieser einer Wertung zu entziehen, indem er verbotenerweise den Kopf nutzte um nicht auf den Rücken zu landen. Dies führte eine Disqualifikation nach sich und Lukas wurde zum Sieger erklärt.

Henry Thämelt, eine Klasse höher bis 52 kg eingewogen, begann ebenfalls furios. Die beiden Auftaktkämpfe gegen zwei sächs. Vertreter gewann er vorzeitig mit Tani Otoshi. Im Kampf um den Finaleinzug gegen Pencun (TH) zeigte sich Henry hoch motiviert und nutzte eine Situation am Mattenrand um den Thüringer mit seiner Spezialtechnik vorzeitig zu besiegen. Im Finale stand ihm nun der Österreicher Füreder gegenüber. Nach einer Schrecksekunde, als Henry einen Waza Ari abgeben musste, besann er sich wieder seiner Stärken und konnte diesmal mit Yoko Otoshi (Seitfallzug) seinen Gegner zu Boden bringen und den Ippon erkämpfen.

Damit haben die beiden CPSV Kämpfer zwei Goldmedaillen vor den Augen des Landestrainers erkämpfen können.

Der im Talentstützpunkt des Chemnitzer PSV trainierende Mark Singer vom 1. JC Stollberg konnte in der Klasse bis 44 kg die Silbermedaille erringen.

Zum Bild:

v. l.

M. Singer (1. JC Stollberg)

U. Heuschkel (CPSV/ Stützpunkttrainer)

L. Rosenkranz (CPSV)

H. Thämelt (CPSV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.